Login Pflegecampus E-Learning-Plattform

FAQ

Wie funktioniert die Pflegekräftebörse?


A: Wir bringen freiberuflich Pflegekräfte und Auftraggeber zusammen. Geben Sie einfach Ihr Gesuch in die Suchmaske ein. Pflegekräfte fügen noch Lebenslauf und ein polizeiliches Führungszeugnis hinzu – wir finden den passgenauen Partner für Ihr Angebot.




Wie werde ich über aktuelle Angebote informiert?


A: Sobald wir ein passendes Angebot für Sie gefunden haben, kontaktieren wir Sie telefonisch oder per E-Mail.




Sind meine Angebote bei der Eingabe in die Buchungsmaske rechtlich bindend?


A: Nein, ein Dienstleistungsvertrag kommt erst zustande, wenn das Angebot angenommen wird.




Wie werden meine Daten beim Upload geschützt?


A: Bitte lesen Sie dazu unsere Datenschutzerklärung




Wie funktioniert das Bewertungssystem der PFLEGEKRÄFTEBÖRSE?


A: Nach geleisteter Arbeit bewerten die Einrichtungen die Arbeitskräfte auf einer Skala von 1 – 5 nach den Kriterien Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Freundlichkeit und Kompetenz. Zukünftige Arbeitgeber können sich an dieser Skala orientieren.




Haftet die PFLEGEKRÄFTEBÖRSE für nicht vertragsgemäß geleistete Arbeit oder im Falle von Problemen beim Vertragsschluss?


A: Die Pflegekräftebörse haftet für den Bereich der Arbeitnehmerüberlassung im Rahmen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) aber nicht für die Vermittlung von Freelancern. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.




Vermittelt die Börse nur deutschlandweit oder auch international?


A: Die PFLEGEKRÄFTEBÖRSE vermittelt Freelancer, Personal zur Arbeitnehmerüberlassung sowie Pflegekräfte in Festanstellung bundesweit, in Österreich und in die Schweiz.




Was kostet die Vermittlung?


A: Die Vermittlung ist für Freelancer kostenlos. Für die buchenden Einrichtungen fällt eine Pauschale in Höhe von 10% des vom Freelancer erwirtschafteten Umsatzes an. Für die Vermittlung einer Pflegefachkraft in Festanstellung wird der buchenden Einrichtung eine Vermittlungsprovision in Höhe von 1 – 3 Monatsgehältern in Rechnung gestellt.